Warum scheiden sich die Geister an Werbung? Für die einen gilt Werbung als unabdingbarer Weg, um auf die eigenen Produkte und Dienstleistungen oder die eigene Marke aufmerksam zu machen. Für die anderen bedeutet Werbung jedoch nur eines: ein wahrlich nervenaufreibendes Thema, das auf allen Ebenen polarisiert.

Nicht nur für die Rezipienten wirkt Werbung in vielen Situationen aufdringlich. Gerade sie werden einer Reizüberflutung durch unzählige Kontakte mit Marketingmaßnahmen und Werbebotschaften tagtäglich ausgesetzt. Wer seine Produkte und Dienstleistungen an die Kunden führen möchte, ist über kurz oder lang dazu gezwungen zu werben. Und wenn wir ehrlich sind, dann müssen wir zugeben, dass das Schalten von Werbung für den Unternehmer eine äußerst lästige Angelegenheit sein kann.

Werbung als emotionale Berg- und Talfahrt?

Auf den Punkt gebracht, kostet Werbung einfach nur Zeit, Nerven und vor allem Geld, das man unternehmerisch betrachtet lieber in andere Dinge investieren möchte. Zudem muss ein Einzelhändler, der Selbstständige und die kleinen und mittleren Unternehmen sich immer wieder mit einer Vielzahl an stetig neuen und vermeintlich innovativen Methodiken und immer wieder neuen komplizierten Begriffen auseinandersetzen. Denn nur so scheint man erfolgreich werben zu können.

Aber am Ende fühlt es sich dann immer so an, als ob man schlichtweg sein Geld einfach nur aus dem Fenster geschmissen hat, weil der gewünschte Erfolg ausblieb. Somit stellt sich die Frage, wer unter diesen Umständen schon gerne oder überhaupt noch werben möchte. Ist Werbeerfolg nur eine Frage der Größe des Budgets oder der Technik? Der Wortklauberei oder der Nachfrage nach einem bestimmten Produkt oder einer dringend gesuchten Leistung? Fragen über Fragen, deren Antworten wie eine emotionale Berg- und Talfahrt wirken.

Werbung als Zusammenspiel verschiedener Aktivitäten

Werbung sollte immer als die Summe verschiedener Aktivitäten betrachtet werden.  Dabei wird Werbung nicht nur oft überschätzt, sondern genauso oft unterschätzt. Werbung ist oftmals ein unbewusster Prozess, der am Ende eine bewusste Kaufentscheidung einleitet. Räumen wir auf und fangen beim Menschen an, denn sobald mindestens zwei Menschen zusammenkommen, werben sie für etwas: das selbst gebaute Hochbeet im Garten, für das man jene Bretter und Schrauben verwendet hat, oder eine Erziehungsmethode, die zuletzt besonders gefruchtet hat und der Sohn nun auf einmal doch Gefallen am Aufenthalt in der Natur hat, statt an der Spielekonsole zu hocken.

Werbung und Geld – eine Symbiose für sich?

Sobald das unternehmerisch bedingte Werben im Mittelpunkt steht, also das Ausgeben von Geld für eine Werbeleistung mit dem Ziel mehr Umsatz zu generieren, ringen Unternehmerinnen und Unternehmer innerlich mit Vorbehalten, Ängsten und Ablehnung. Natürlich möchten alle Gewerbetreibenden ohne jegliche Ablenkungen und kostenverursachende Extrabeschäftigungen ihrem Geschäft nachgehen. Zugleich möchten sie möglichst viel von ihren Produkten und Leistungen verkaufen. Die Kunden sollen wie von magischer Hand massenhaft und ganz von allein ins lokale oder digitale Geschäft zum Einkauf kommen. Zuvor müssen die Kunden von dem Geschäft, den Produkten und den Leistungen jedoch Kenntnis bekommen, damit sie sich angesprochen fühlen und den Kauf tätigen. Wer nicht wirbt, dessen Produkte und Leistungen kennt man nicht – und im schlimmsten Fall kennt man das Unternehmen, das lokale Geschäft oder die Marke nicht. An Werbung kommen Unternehmen also nicht vorbei.

Verloren im Werbedschungel

Verloren im Werbedschungel
Der Werbedschungel besteht aus einer Vielzahl an Werbeformen, Plattformen, Reportings und Erfolgsparametern. Werbung wird für viele Unternehmer damit schnell zu einem Frustfaktor.

Die Zahl der Werbeformen ist seit dem Aufkommen des Internets als massereichster Kommunikationskanal enorm gestiegen. Im Zuge der Digitalisierung haben sich die Möglichkeiten vervielfacht, wie Werbung geschaltet werden kann. Diese Vielfalt bringt eine entsprechende Komplexität mit sich. Dem Wettbieten auf neueste Errungenschaften und immer schnellere Innovationen ist kaum ein Otto-Normal-Werbetreibender mehr gewachsen. Allein das Wort „Marketingmix“ löst bei vielen nicht nur Unbehagen, sondern oftmals ebenso Hilflosigkeit aus. Die Werbetreibenden aus kleinen und mittleren Unternehmen fühlen sich im Werbedschungel regelrecht verloren.

Der Frust jener Werbetreibenden sitzt schmerzhaft tief unter der Haut. Unzählige Angebote zu Plattformen und Services, für die alle ein eigenes Werbekonto mit verschiedensten Logins angelegt werden müssen. Dazu gesellen sich unterschiedliche Berichte und Reportings mit zahlreichen und neuen Erfolgsparametern. Diese unüberblickbaren Anforderungen signalisieren mit ihren bunten Ampeln und Statusinformationen, dass man schon verloren ist, sofern man nicht wirbt. Am Ende zwingt diese Situation die Unternehmen dazu, zusätzlich kostspielige Hilfe zu holen, um überhaupt noch einen schmalen Pfad durch diesen Dschungel hindurch zu finden.

Diese Entwicklung mit einer solchen Diskrepanz zwischen dem Bedarf an Werbemöglichkeiten und der unüberschaubaren Anzahl an Tools, Plattformen und Services bedeuten für die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen zu viel Aufwand. Wer sich in diesem Werbedschungel aus Fachbegriffen und Technikwissen verirrt, vermeidet leider die für die Kundenansprache und -gewinnung notwendige Werbung zu schalten.

Werbung als Lernprozess verstehen

Wo fängt man also an? An welcher Stelle setzt man den spitzen Bleistift an und vor allem wann? Wieviel Geld muss man in die Hand nehmen und welche Formate setzt man ein? Vor der Beantwortung dieser Fragen sollte jeder Werbetreibende die eigene, persönliche Einstellung zur Schaltung von Werbung noch einmal bewusst überdenken. Erfolgreiche Werbung lässt sich nur dann gezielt erreichen, wenn man gewillt und dazu bereit ist, zu lernen und sich stetig zu verbessern. Zu diesem Lernprozess gehört es ebenso Fehler und den Verlust von Geld zu akzeptieren, so schmerzlich diese auch Erfahrung ist.

Die Werbung vorzubereiten, als Kampagne umzusetzen und nachzubereiten – wie viele Dinge im Leben bedarf dies einer stetigen Optimierung. Sie verlangt von einem, das ganze Vorhaben als ein sich immer wiederholendes Training zu betrachten. Je öfter und intensiver man sich mit den Werbemaßnahmen beschäftigt, desto schneller können Fehler erkannt, beseitigt und Erfolge optimiert werden.

Werbemaßnahmen sind kein Glückspiel

Wer stetig seine Werbekampagnen testet und optimiert, erkennt schnell, dass trotz technischer Auktionsmechanismen die Schaltung von Werbung kein Glücksspiel ist. Dieser Tatsache sind sich die meisten Werbetreibenden zwar bewusst. Aber das Gefühl, zu viel Zeit und Geld für die Werbung zu investieren, wirft sie sehr oft wieder zurück. Sie fangen immer wieder von vorne an. Im schlimmsten Fall stellen viele Werbetreibenden ihre Maßnahmen vorzeitig ein. Dadurch verhindern sie, effektiv ihre Werbemaßnahmen auf ein Optimum zu verbessern.

Denn ohne Geduld und Zuversicht werden sie nie erfahren und lernen, wo und wann sie den spitzen Bleistift ansetzen können, um das Beste aus ihrem investierten Werbebudget herauszuholen. Stattdessen kämpfen sich viele durch das gefühlt verschwenderische System der Werbewelt durch und hoffen darauf, mit etwas Glück einen Treffer mit der eigenen Werbung zu landen. Umso größer wirkt die Enttäuschung am Ende, wenn die Werbekampagne nicht so verläuft wie geplant. Werbung sollte zwar nicht so verstanden werden, aber dadurch wird sie wiederum zu einer Art Glückspiel für genau die Unternehmen, die mit dieser Einstellung ihre Werbung gestalten.

Werbebudgets richtig investieren

Auf der anderen Seite finden sich aber auch Menschen, die sich gerne mit Werbung beschäftigten. Sie haben verstanden, dass Werbung weitaus mehr darstellt als nur den direkten Abverkauf. Image, Personality, Markenbildung und die Vermittlung einer Geschichte zur Person oder zum Unternehmen spielen gleichermaßen eine wichtige Rolle. Also beschäftigen sie sich gerne damit. Im Idealfall kennen sie sich bestens mit Werbung aus. Zumindest mit den Werbedisziplinen, die für ihre Produkte und Leistungen passend sind. In jedem Bereich der Werbung finden sich mittlerweile Spezialisten für alles Mögliche. Nicht jede Werbeform eignet sich für alles was beworben wird. Alles anderes widerspricht der Realität.Wer anderes behauptet, der lügt. Professionelle Agenturen kann man sich dazu holen. Man muss jedoch berücksichtigen, dass sie ebenfalls Geld kosten. Gute Agenturen werden versuchen eine langfristige Zusammenarbeit anzustreben. Das schreckt so manchen Werbetreibenden auf, denn die zusätzlichen Kosten drohen schnell den Rahmen des Werbebudgets zu sprengen.

Als Unternehmen stellt sich somit die Frage, was effektiver ist. Die Werbung selbst zu schalten in einem der zahlreichen Tools oder die Aufgabe an andere, wie zum Beispiel an Agenturen, abzugeben. Aus finanzieller Sicht kostet letzteres den kleinen und mittelständischen Unternehmen rund 15 bis 30 Prozent mehr – manchmal sogar bis zu 50 Prozent, als wenn man die Werbemaßnahmen ohne Hilfe umsetzt. Aber auch das ist nur die halbe Wahrheit. Setzt man selbst nicht konsequent und erfolgreich die Werbung über lange Zeit um, kann man ebenfalls viel Geld verbrennen.

Werbung: Erfolg durch Geduld, Training und Überzeugung zugleich

Viele Unternehmen hoffen darauf, dass sich das Produkt oder die Dienstleistung irgendwie von allein bekannt macht und die Leute davon Notiz bekommen. Gewiss besitzen manche Produkte oder Dienstleistungen diese Art von Eigenantrieb, z. B. durch eine gute Lage bei einem stationären Geschäft. Doch oftmals funktioniert der Abverkauf nicht ohne eine Initialzündung. Ebenso bestimmt die Nachfrage in der aktuellen Situation den Verlauf. Der Käufer entscheidet am Ende, ob etwas gut ist oder nicht. Als Unternehmen hat man ebenso Angst davor, dass das eigene Produkt nicht gut genug sein könnte. Wenn man jedoch von seinem Produkt überzeugt ist, dann sollte sich dieses erfolgreich am Markt etablieren können.

Jemand der von seinem Produkt oder seiner Dienstleitung überzeugt ist, sollte daher definitiv werben. Die Frage ist, wer schließlich für etwas, über welchen Kanal und auf welche Art und Weise werben möchte. Viele Facetten spielen hierbei eine Rolle, um die Werbekampagne am Ende erfolgreich aufzusetzen.

Die schillernde Komplexität der Werbewelt

Oft denken kleine und mittlere Unternehmen, dass sie bei der Umsetzung von Werbekampagnen wie die großen Global Player agieren müssten. Automatisch hat man Bilder von aufwändig produzierten Werbespots mit prominenten Darstellern und Regisseuren, komplexen Werbesolgans und professionell umgesetzten Storytelling im Kopf.

Doch schon mit einfacher Bannerwerbung tun sich viele Werbekunden schwer. Sie unterliegen dem Glauben, dass dies viel Zeit und Geld kostet. Ein Banner muss schließlich entworfen werden. Wer kümmert sich darum? Welche Inhalte sollen kommuniziert werden? Wer stellt die Grafiken zusammen? Wie viele Kilobyte darf so eine Grafik haben, damit sie mobil schnell geladen werden kann? Welche Formate sollen eingesetzt werden? Somit erscheint bereits das Schalten von Bannerwerbung als eine Mammutaufgabe für viele Unternehmen.

Die richtige Ad-Technologie für den Werbeerfolg

Wer langfristig am hart umkämpften Markt erfolgreich sein und Kunden erreichen möchte, muss werben. Immer wieder stellt sich die Frage, wie das Ganze einfach und kosteneffizient umgesetzt werden kann.

Eine Universaltechnologie, die Werbung mobil und zielgruppenspezifisch ohne großen Aufwand ausspielt, ist bereits im professionellen Bereich mehr gefragter denn je. Es wird immer öfter von Marketing-Automation geredet. Die Vereinfachung komplizierter Prozesse sollte dabei im Fokus stehen, von denen auch kleine und mittlere Unternehmen ohne Fragezeichen in den Köpfen profitieren können. Ebenso sollten Werbemaßnahmen plattformübergreifend zentralisiert werden. Bei der yeew GmbH haben wir uns die Entwicklung einer solchen Ad-Technologie als Ziel gesetzt, mit der auf einfachste Art und Weise mobile und zielgruppenspezifische Online-Werbung gestaltet werden kann. Dabei kann die Werbung außerdem über verschiedene Medien sowie Social-Media-Kanäle ausgespielt werden. Aber nicht nur die Einfachheit steht hier im Fokus.

Wir haben uns das Ziel gesetzt, diese Leistung kosteneffizient für kleine und mittelständische Unternehmen zu gestalten. Flexible Mediabudgets werden dabei ebenso berücksichtigt wie individuelle Laufzeiten. Denn am Ende kommt kein Unternehmen um Werbung herum, um sich erfolgreich auf dem Markt zu etablieren. Wir bei der yeew GmbH arbeiten daher daran, Unternehmen mit einer entsprechenden Ad-Technologie zu unterstützen, die Ende 2020 online gehen soll.

Wenn Sie mehr Informationen erhalten und auf dem Laufenden über unsere Entwicklung bleiben möchten, informieren wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch über unsere Services, Technologien und Möglichkeiten, um Ihre Werbung effizient und kostenbewusst in die Köpfe der Kunden zu bringen.