Die Gefahr ist groß: Der Einzelhandel in der Innenstadt wird zunehmend aussterben. Die Lage hat sich in den vergangenen Monaten nicht nur durch die Corona-Pandemie weiter verschärft. Nein, die Kunden haben sich immer stärker daran gewöhnt, auf den Besuch im Geschäft zu verzichten. Daher wird für stationäre Einzelhändler die enge Verknüpfung von analogen Angeboten und digitalen Services wichtiger denn je!

Die nächsten Wochen und Monate werden gewiss nicht leicht zu meistern. Der lokale Einzelhandel hatte bereits in der Vergangenheit zu kämpfen und die Zukunftsaussichten sehen aktuell nicht besser aus. Der Online-Handel macht den stationären Händlern zunehmend starke Konkurrenz und bedroht perspektivisch einzelne Existenzen. Im Konsumverhalten der Bevölkerung hingegen wirkt das Online-Shopping mittlerweile so fest verankert wie der tägliche Griff zur Zahnbürste. Ja, der lokale Handel kämpft um das eigene Überleben. Der Shutdown im Frühjahr 2020 in Folge der Corona-Pandemie hat dieses Problem zusätzlich verschärft. Nach den ersten Lockerungen werden jetzt wieder harte Bandagen angelegt. Viele Geschäfte sehen sich auf das gesamte Jahr hinaus mit enormen Umsatz-Einbußen konfrontiert. Die perspektivisch ausbleibenden Einnahmen des stationären Einzelhandels führen zudem zu weitreichenden strukturellen Folgen für die Innenstädte. Wo soll das hinführen und welche Maßnahmen sollten Einzelhändler jetzt ergreifen?

Ohne Einzelhandel keine attraktiven Innenstädte

Was wäre eine Innenstadt ohne den Schuhhändler, das Blumengeschäft, die Boutiquen und verschiedenen kleinen und größeren Läden? Ohne den Einzelhandel als Anziehungsmagnet droht vielen Innenstädte die blanke Verödung. Dieser Entwicklung sollte dringend aktiv entgegengesteuert werden, um nicht an Attraktivität sowohl für Einheimische als auch für Touristen zu verlieren. Ein Mangel an abwechslungsreichen Einkaufsmöglichkeiten und wiederum leerstehenden Ladenzeilen in den deutschen Innenstädten wirkt sich ebenso auf weitere Funktionsbereiche in den Städten und Gemeinden aus. Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Erholung gelten mittlerweile als eng miteinander verknüpft. Wo lokale Geschäfte fehlen, haben es andere Einrichtungen wie Restaurants, Fitnessstudios und sogar Arztpraxen schwer. Die sinkenden Einnahmen der stationären Einzelhändler stellen daher eine große Herausforderung für die Stadtentwicklung und -gestaltung dar. Doch nicht die Lokalpolitik oder Innenstadtgemeinschaften werden die richtige Lösung anbieten. Nein, es kommt auf jeden einzelnen Händler an. Der Blick lohnt sich auf den Online-Handel zu werfen.

Ohne Digitalstrategie kein Einzelhandel

Denn gerade die Unternehmen, die eine Digitalstrategie verfolgen, erfreuen sich Jahr für Jahr über neue Rekordumsätze. Die Zahlen des Bundesverbands E-Commerce belegen dies eindrucksvoll. Die Corona-Krise bescherte außerdem genau dem Online-Handel weitere starke Umsätze, die dem stationären Einzelhandel fehlen. Ein Ende ist aktuell nicht in Sicht.

Der lokale Handel wiederum bleibt weitestgehend auf der Strecke, weil oftmals eine passende Digitalstrategie fehlt. In vielen Fällen wird sich nur auf das eigene Geschäft konzentriert. Maximal wird über eine Franchise-Holding oder Kette zwar eine übergreifende Online-Präsenz betrieben, aber der Fokus wird nicht auf das eigene Geschäft des Einzelhändlers gelegt. Dabei hat die Krise jedoch ganz klar bewiesen, dass die Konsumenten gerne bereitsind, den lokalen Handel in ihren Städten zu unterstützen. Die Gemeinschaft sehnt sich gerade in schwierigen Zeiten nach Austausch und Erlebnis sowie gegenseitiger Unterstützung. Aber wie kann es sinnvoll gelingen, den lokalen Handel langfristig zu stärken und sein Überleben im Interesse der verschiedenen Akteure zu sichern?

Unbestreitbar bleibt: An der Digitalisierung führt kein Weg vorbei – egal ob Einzelhändler, Gastronom oder Dienstleister. Ihre lokalen Geschäfte müssen gerade in Krisenzeiten mit der Kundschaft kommunizieren und den Kontakt über geeignete Maßnahmen aufrechterhalten. Die Prämisse lautet dabei, das eigene Geschäft trotz Krisenzeiten am Laufen zu halten und Umsätze zu generieren. Hier braucht der stationäre Einzelhandel sinnvolle Strategien, um über den Tellerrand zu blicken und den seit Jahren verinnerlichten Offline-Prozess von Angebot und Nachfrage direkt mit dem Online-Handel zu verknüpfen. Analoge Angebote und digitale Services müssen dabei aufeinander aufbauen und sich gegenseitig ergänzen.

Online-Werbemaßnahmen als digitaler Einstieg

Online-Werbemaßnahmen als digitaler Einstieg
Online-Werbemaßnahmen sind ein idealer Einstieg in die Digitalisierung. Mit yeew kann jeder – vom lokalen Einzelhändler, über den Gastronom bis hin zum Handwerker – Online-Werbung einfach, schnell und bezahlbar umsetzen.

Als zentraler Baustein für dieses Vorhaben, den stationären Einzelhandel zu den Kunden ins Internet zu bringen, bedarf es einer eigenen Digitalstrategie mit gezielten Online-Werbemaßnahmen. Damit können Einzelhändler ihre Kunden dort erreichen, wo sie sich in digitalen Umfeldern und auf Online-Plattformen aufhalten. Die Online-Werbung zielt darauf ab, die eigene Sichtbarkeit des Unternehmens, der Marke, der Produkte und der Services in relevanten Zielgruppen zu steigern. Dazu darf Online-Werbung aber weder zu kompliziert noch zu teuer sein.

Jedoch haben die Entwicklungen der vergangenen Jahre genau dazu geführt: Ständig gibt es in diesem Bereich neue Fachbegriffe, neue Technologien und Trends. Das alles hat am Ende natürlich seinen Preis – doch der lokale Handel kann sich in vielen Fällen diese Budgets kaum noch leisten. Sogar aus zeitlicher und personeller Sicht müssen stationäre Einzelhändler einen einfachen Weg finden, wie sie Online-Werbemaßnahmen erfolgreich umsetzen können. Schließlich ist der lokale Handel dringender auf Online-Werbung angewiesen denn je, da die Kunden immer stärker ins digitale Umfeld abwandern – und eben nicht mehr ins Geschäft gehen!

Online-Werbung darf keine Wissenschaft sein!

Kurzum benötigt der lokale Handel zielgerichtete und planbare Erfolge – einfach, schnell und bezahlbar. Werbemaßnahmen müssen mit nur einem Blick verständlich und überschaubar sein und zudem deutlich zeigen, ob sie gut laufen. Das Prinzip muss simpel sein: Der stationäre Einzelhändler setzt das Ziel seiner Werbemaßnahmen und ein Dienstleister erledigt die Feinarbeit bei maximalem Erfolg. Das alles kann ohne viel Aufwand erfolgen! Bei yeew haben wir Online-Werbung daher so vereinfacht, dass sie mit wenigen Klicks und ohne Fachwissen für jeden umsetzbar ist. Auf unserer Plattform kannst du deine Online-Werbung ganz einfach in nur drei Schritten umsetzen!

Wir spielen die Online-Werbung in nahezu allen relevanten Medien aus – auf dem Smartphone, aber auch auf dem klassischen PC. Als stationärer Einzelhändler kannst du hierbei ohne Aufwand entscheiden, ob deine Online-Anzeigen lokal oder national ausgespielt werden und bei wem. Als lokaler Händler kannst du ganz einfach die Bekanntheit deiner Leistungen und Produkte erhöhen und zeigst Präsenz in den Köpfen der Menschen, die du über uns erreichst. Mit uns ermöglichst du für deine Kunden ein einmaliges, persönliches Erlebnis, indem du online mit ihnen stets in Kontakt bleibst, aber auch persönlich mit deinem stationären Handel zur Verfügung stehst. Keine Sorge, man sitzt nicht von morgens bis tief in die Nacht vor einem Chat mit den Kunden. Stattdessen werden die Kunden über die richtigen Online-Werbemaßnahmen auf dein Geschäft aufmerksam und bestellen am Ende direkt bei dir – und eben nicht bei einem anderen Online-Händler.

Starte noch heute mit deiner Online-Werbung durch und nimm deine Digitalstrategie in die eigene Hand. Registriere dich kostenfrei auf unserer Plattform, um dich selbst zu überzeugen – das Ganze ohne Vertragsbindung oder versteckte Kosten! Gerne stehen wir dir auch für Rückfragen und Anregungen zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.