Das richtige Bildmaterial
Das richtige Bild sagt mehr als tausend Worte. Bilder sprechen ihre eigene Sprache und können ganze Geschichten erzählen. Das gilt gleichermaßen für Bilder in der Online-Werbung.

Hast du kein passendes Foto, kann die Suche nach dem richtigen Bildmaterial für deine Online-Anzeige dich vor einige Herausforderungen stellen. Wir zeigen dir, worauf es bei der Motivwahl ankommt, wie du Bildmaterial findest und welche Rechte du kennen solltest.

Bilder sprechen ihre eigene Sprache und können ganze Geschichten erzählen. Sie sind in unserem Alltag ein wichtiges Mittel zur Kommunikation – egal ob in Zeitschriften und Zeitungen, Bildbänden und Büchern, in der Werbung und in der Online-Kommunikation. Auf deiner eigenen Webseite untermalen sie deine Außendarstellung. Die richtige Bildauswahl generiert dir die notwendige Aufmerksamkeit und unterstützt deine Kundenansprache. Das gilt gleichermaßen für Bilder in der Online-Werbung.

Doch welches Bildmaterial ist das Richtige? Und wo bekommst du gutes Bildmaterial her? Ebenso spielt die rechtliche Situation bei der Nutzung von Bildern eine wichtige Rolle, denn du solltest unbedingt vermeiden, für unrechtmäßig verwendete Bilder von den Urhebern bzw. Rechteinhabern abgemahnt zu werden. Wir fassen dir an dieser Stelle zusammen, worauf du beim Bildmaterial für deine Online-Werbung achten solltest.

Welches Bildmaterial soll ich für meine Kampagne nutzen?

Wer sich einmal auf die Bildersuche begibt, wird sich angesichts der immensen Auswahl schnell verloren vorkommen. Mach dir daher bereits im Vorfeld Gedanken. Überlege dir genau, welche Bilder zu deiner Kampagne passen könnten. Definiere hierbei deine eigene Bildsprache. Das Bildmaterial sollte sowohl deinen Unternehmenswerten als auch deinem Werbeziel entsprechen. Sie müssen in den Gesamtkontext deines Geschäftsmodells passen: Wenn du ein Café betreibst, brauchst du keine Bilder aus einem Supermarkt.

Aus unserer Erfahrung erzielen Bilder mit Menschen eine gute Wirkung. Insbesondere emotionale Bilder generieren eine große Aufmerksamkeit bei deinen Werbekunden. Aber auch humorvolles Bilderaterial, das zum Nachdenken anregt, kann eine gezielte Wirkung erzeugen. Wenn du auf den Verkauf von Produkten für Haustiere und ihre Herrchen und Frauchen spezialisiert bist, wähle ein Bild aus, welches Menschen glücklich zusammen mit ihrem Tier zeigt.

Beachte bei deiner Bildauswahl grundlegende Prinzipien. Verzichte auf Bilder, die Menschenrechte verletzen oder diskriminierend sind. Ebenso haben sexistische Werbemotiv weitestgehend ausgedient. Der eine oder andere mag damit zwar noch werben. Jedoch lässt die Kritik nicht lange auf sich warten und kann deinem Unternehmen dauerhaft schaden.

Woher bekomme ich gutes Bildmaterial?

Für Online-Werbung ist gutes Bildmaterial ebenso wichtig wie für deine Webseite oder deinen Produktkatalog. Daher solltest du stets auf eine gute Qualität der Bilder achten. Pixelige Bilder mit einer schlechten Auflösung hinterlassen einen schlechten Eindruck und zeugen von mangelnder Expertise. Achte also stets auf eine gute Auflösung der Bilder!

Auf das richtige Bildmaterial kommt es an
Bei der Gestaltung deiner eigenen Online-Werbung spielt die richtige Bildauswahl eine entscheidene Rolle, wenn du Aufmerksamkeit generieren möchtest. Eine gute Bild-Qualität ist dabei ebenso wichtig, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen. (Foto: Jacob Lund/shutterstock.com)

Gutes Bildmaterial kannst du einfach über Bilddatenbanken beziehen. Es gibt einige kostenfreie Bilddatenbanken, die meisten verlangen jedoch eine Gebühr von dir. Je nachdem wie oft du Bildmaterial benötigst, kannst du entweder einen einmaligen Kauf tätigen oder aber ein Abo abschließen. Mit einem Abo bekommst du langfristig mehr Bilder zu einem günstigeren Preis. So kannst du auch Bildmotive variieren und schauen, welche Bildsprache bei deinen Kunden am besten ankommt. Der Nachteil von diesen sogenannten Stockfotos ist hingegen, dass auch andere Unternehmen das ausgewählte Motiv vielleicht im Einsatz haben könnten. Außerdem musst du bei der kommerziellen Nutzung der Fotos meist eine teurere Lizenz einkaufen, da die normalen Nutzungsrechte die Fotos meist nur für den Einsatz in der redaktionellen Berichterstattung erlauben.

Anbei haben wir dir eine Auswahl an Stockarchiven zusammengestellt, die du nutzen kannst. Achte stets auf die Lizenzvereinbarungen und die vergebenen Lizenzen, wenn du die Fotos kommerziell, also für die Bewerbung deines Unternehmens, deiner Produkte oder Dienstleistungen nutzen möchtest.

Kostenfreie Bilddatenbanken

Kostenpflichtige Bilddatenbanken

Welche Alternativen habe ich zu den Bilddatenbanken?

Sind die Fotos nicht gut genug? Passen Sie nicht zu deinem Geschäftsmodell? Du kannst jederzeit ein wenig Geld in die Hand nehmen und einen professionellen Fotografen beauftragen. Der Vorteil besteht darin, dass ihr Aufnahmen und Bildmaterial nach euren Wünschen bekommt. Die Aufnahmen könnt ihr dann für weitere Anwendungszwecke nutzen, je nachdem, welche Nutzungs- und Verwertungsrechte ihr mit dem Fotografen vereinbart habt. Vielleicht habt ihr aber auch bereits einen eigenen Bilder-Pool über die Jahre aufgebaut und könnt Unternehmensbilder nutzen.

Doch nicht immer ist ein Fotograf notwendig. Viele Smartphones sind mittlerweile mit hochauflösenden Kameras ausgestattet. Sie helfen dir eigenständig Produktbilder machen. Du entscheidest dabei unabhängig, was auf dem Bild zu sehen sein soll. Das eigene Bildmaterial wirkt oftmals weitaus realistischer und glaubwürdiger als viele gestellte Stockfotos. Damit vermeidest du auch weitestgehend rechtliche Probleme. Allerdings kommt es darauf an, dass die Bilder wirklich ansprechend sind. Mit ein wenig Übung kannst du somit langfristig Zeit und Geld sparen.

Solltet ihr in eurer Online-Werbung mit komplexen Bildmontagen arbeiten, führt kein Weg an einem fähigen Designer vorbei. Schließlich wollt ihr euch nicht mit dem nächsten „Photoshop-Fail“ einen Namen machen. Diese entstehen meistens, wenn unachtsame oder ungeschulte Anwender mit dem Bildbearbeitungsprogramm Adobe Photoshop die Aufnahmen so verändern, zurechtschneiden oder zusammensetzen, dass ein Mensch drei Arme hat, dass die Taille einer Person viel zu dünn erscheint oder dass Objekte eine falsche oder verzogene Perspektive vorweisen. Kurzum: Eure Online-Werbung soll schließlich eure Expertise in den Vordergrund rücken und beim Kunden positiv in Erinnerung bleiben.

Kenne deine (Bild-)Rechte

Mit jedem verwendetem Bild sind zugleich bestimmte Rechte verbunden. Wir haben euch an dieser Stelle eine kurze Übersicht über die wichtigsten Rechte zusammengefasst, die ihr berücksichtigen müsst:

Bei Stockarchiven und Bildplattformen solltet ihr euch vor der Verwendung von Bildern immer genau die Nutzungsbedingungen durchlesen. Meistens müssen die Fotografen sowie die Plattformen genannt werden.

Hingegen dürft ihr Bilder bedenkenlos nutzen, die ihr selbst aufgenommen habt und folgende Punkte geklärt sind:

Zudem gibt es auch Bilder mit uneingeschränkten Bildrechten. Diese sind durch entsprechende Lizenzen wie der Creativ Commons 0 (CC0) oder Public Domain insbesondere zur freien kommerziellen Nutzung gekennzeichnet.

Fazit

Achte bei der Online-Werbung auf deine bisherige Bildsprache. Hast du bisher noch keine Bildsprache für dein Unternehmen definiert, wäre spätestens jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Achte auf eine gute Qualität deiner Bilder. Bevor du Bildmaterial für deine Online-Werbung verwendest, recherchiere die Rechte dafür. Nur so stellst du eine rechtssichere Verwendung sicher. Sollten Unklarheiten bestehen, suche dir lieber eine Alternative. Somit vermeidest du rechtliche Folgen wie eine Abmahnung einschließlich unangenehmer Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.